Künstler

Michael Buchanan, Posaune
Kasia Wieczorek, Klavier
Eroica Berlin
Jakob Lehmann, Dirigent

Genre

Kammermusik - Orchester

Format

CD

Ausstattung

1 CD - Spielzeit 63:31 - Digipak - Booklet 24 Seiten - Text von Michael Buchanan in Deutsch, Englisch

Veröffentlichung

18.10.2019

Aufnahme-Details

Produktion: 13.-15.03.2019
Friedrich-Ebert-Halle, Hamburg-Harburg
Tonmeister: Udo Potratz
24.5&25.5.2019
Kulturkirche Nikodemus, Berlin
Tonmeister: Harald Gericke
Schnitt, Mastering: Elisabeth Kemper

Katalognummer

ES 2077

EAN

4015372820770

THE MANY FACES OF GOD

Michael Buchanan, Posaune – Kasia Wieczorek, Klavier – Eroica Berlin – Jakob Lehmann, Dirigent

Der britische Posaunist und 1. Preisträger des ARD-Musikwettbewerbs 2015 Michael Buchanan veröffentlicht im Oktober 2019 sein erstes Album THE MANY FACES OF GOD beim Hamburger Label ES-DUR.

Michael Buchanan widmet sich auf seiner Debüt-Veröffentlichung den unterschiedlichen Facetten des Göttlichen. Dreh- und Angelpunkt der spirituellen Reise ist die Posaune mit ihrem breiten klanglichen Ausdrucksspektrum. »Bei allen Unterschieden schauen wir alle in denselben Himmel«, bemerkt Buchanan und rückt damit das Gemeinsame heterogener Glaubensrichtungen in den Fokus.

Wie wohl bei keinem anderen Instrument ist der Klang der Posaune in der Tradition der westlichen, “klassischen” Kunstmusik mit dem Göttlichen, dem Jenseitigen und “Andersweltlichen” assoziiert. Nicht nur die Drei Equale für vier Posaunen, WoO 30, die Ludwig van Beethoven auf Anfrage des Linzer Domkapellmeisters Glöggl als Trauermusiken für den Allerseelentag komponierte, belegen dies. In Glucks “Orpheus und Eurydice” stellen die Posaunen auf brillante Weise die Unterwelt dar, in die Orpheus reist; in Mozarts “Don Giovanni” kommt das Instrument in den Schlussminuten der Oper plötzlich zum Einsatz, um Don Giovannis Abstieg in die Hölle zu untermalen. Viele weitere Beispiele finden sich auch in den Kompositionen Wagners, Mahlers, Brahms‘ oder Schumanns.

Diesen klanglichen Gehalt seines Instruments reflektiert Michael Buchanan sowohl in Originalkompositionen wie Keren für Posaune solo von Iannis Xenakis, der Sonata “Vox Gabrieli” für Posaune und Klavier von Stjepan Šulek oder Cantos II und Fantasma für Posaune und Orchester des japanischen Komponisten Toru Takemitsu als auch in Adaptionen wie der auf zwei Themen jüdischen Ursprungs basierenden Komposition Kol Nidrei op. 47 von Max Bruch oder dem der islamischen Strömung der Sufi-Mystiker entstammenden Qawwali Sufi Folk Song.


L. v. Beethoven: Drei Equali für vier Posaunen, WoO 30
1Andante02:01
2Poco Adagio01:37
3Poco sostenuto01:04
4J. S. Bach: Prélude aus der Cello Suite Nr. 2, BWV 1008 (bearb. für Posaune solo)04:22
5M. Bruch: Kol Nidrei; op. 47 (bearb. für Posaune und Klavier)09:19
6I. Xenakis: Keren für Posaune solo07:30
7S. Sulek: Sonate 'Vox Gabrieli' für Posaune und Klavier08:15
8Anonym: Qawwali Sufi Folk Song (bearb. für Posaune, Harfe und Darabuka)04:37
9A. Pärt: Spiegel im Spiegel (bearb. für Posaune und Klavier)10:05
10T. Takemitsu: Cantos II und Fantasma für Posaune und Orchester14:36

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren